Panamahüte / Ecuador

In den Küstenprovinzen Manabi und Azuay in Ecuador werden die weltberühmten Panamahüte zumeist in Heimarbeit von den Hutflechtern hergestellt. Bei guten Panamahüten bilden die Pflanzenfasern der Toquilla-Plame ein gleichmäßiges Geflecht ohne Unebenheiten. Ein winziges, regelmäßiges Muster hat der Hutflechter an der Küste Ecuadors konsequent über mehrere Monate geflochten. Die Faser stammt von der Toquilla Palme, die erst nach zweieinhalb Jahren Wachstum geerntet wird. Die Fasern haben dann erst die Konsistenz und Biegsamkeit. Nach dem Kochen und Trocknen des Rohmaterials zerreißt der Hutflechter die Blätter in dünne Fasern. Je dünner, desto höher ist die Qualität. Ein echter Panama lässt sich zusammenrollen und in einer dazugehörenden, kleinen Holzbox transportieren. Schriftsteller Ernest Hemingway, der amerikanische Präsident Harry S. Truman oder auch der einstige DDR-Staatschef Erich Honecker haben Panamahüte getragen. Die einfachen Panamahüte kosten in Deutschland 49 Euro, die teuersten oft weit über 1000 Euro.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.