Boxcamp Kannenberg

In Lothar Kannenbergs Boxcamp im hessischen Diemelstadt-Rhoden sind ständig 20 jugendliche Intensivtäter untergebracht. Die meisten waren vor die Wahl gestellt: Jugendstrafe im Gefängnis – oder sechs Monate Durchhalten im einmaligen „Boxcamp“ des ehemaligen Boxers, Junkies und Alkoholikers, der für seine Arbeit die Bundesverdienstmedaille bekommen hat. Der Tag beginnt im Morgengrauen mit einem schrillen Pfiff aus einer Trillerpfeife. Zähneputzen, Frühsport, Bettenmachen, Frühstück, Verhaltenstraining. Ein klar strukturierter Tagesablauf mit Sport und festen Regeln und als Strafen Übungen wie Liegestützen. 80 Prozent sollen nach eigenen Angaben nach dem Training von der Kriminalität lassen. Ich war 2007 für zwei Tage in dem Camp. Lothar Kannenberg und seine “Respekttrainer” kommen mit ihrer Art an die Jugendlichen ran, sind Vorbild und setzen Grenzen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.